E-Mail

Was ist eine E-Mail und wie ist sie entstanden?

D

ie E-Mail, zu Deutsch: elektronische Post, dient der Übertragung von Nachrichten und Dateien über das Internet. E-Mails werden seit Ende der 80er Jahre aktiv genutzt, wobei seit 2007 90% des weltweiten E-Mail-Aufkommens auf Spam zurückzuführen ist. E-Mail wird, noch vor dem World Wide Web, als wichtigster und meistgenutzter Dienst des Internets angesehen.

E-Mails sind intern in zwei Teile geteilt: Den Head mit Kopfzeilen und den Body, mit dem eigentlichen Inhalt der E-Mail.
Im Kopf findet man den Absender, den Empfänger, sowie Datum und Zeit der Erstellung.
Die E-Mail-Adresse bezeichnet den Empfänger und ist immer einmalig, damit die Zustellung immer den richtigen Empfänger erreicht. Eine E-Mail-Adresse, wie zum Beispiel Mustermann@aol.com besteht ebenfalls aus zwei Teilen: Dem Lokalen-Part vor dem @ und dem Domain-Part nach dem @. Der Domain-Part bestimmt den Anbieter, bei dem die Adresse registriert ist. Der Lokale-Part hingegen ist in Verbindung mit dem Domain-Part stets einmalig und beschreibt den genauen Empfänger.

Verwenden kann man E-Mails mit einem E-Mail-Programm auf dem Computer, oder mit einem Webmailer im Internetbrowser. Gesendet und Empfangen werden E-Mails mit Hilfe von Protokollen. Das gängigste Protokoll zum Senden ist das SMTP-Protokoll. SMTP steht für Simple Mail Transfer Protocol, übersetzt: Einfaches Mail Übertragungsprotokoll. Zum Abrufen von E-Mails dienen die Protokolle POP3 und IMAP. Im Gegensatz zu POP3 ist IMAP darauf ausgelegt, die Mails am Server zu belassen und dort in Ordnern zu verwalten.

Für Gewerbliche E-Mail-Postfächer ist es in Deutschland mittlerweile so, dass die Pflicht besteht, diese täglich zu checken. So wie den altmodischen Briefkasten an der Haustür.
NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS